Advents- und Weihnachtskonzert

Die Veranstaltung

Der Gang nach Bethlehem ist der Weg hinüber ins Weihnachtswunder. Damit auch jeder den Hirten dorthin folgen kann, hatte Richard Obermeier die Idee eines besinnlichen vorweihnachtlichen Konzerts mit Musik aus allenTitelbild Landschaften unseres Kulturkreises. Als Finale sollten alle Mitwirkenden gemeinsam das “Transeamus” des Breslauer Domkapellmeisters Joseph Ignaz Schnabel (1767-1831) aufführen. Dafür konnte er Dr. Egloff Schweiger als Regisseur und Helmut Banzhaf als musikalischer Leiter gewinnen. Seit 1966 findet nun das Münchner Transeamus jedes Jahr am letzten bzw. vorletzten Wochenende vor Weihnachten statt. Nach dem Tod von Helmut Banzhaf im August 1994 übernahm die musikalische Leitung Johannes Schachtner, der das Werk im Sinne seines Lehrers zusammen mit Werner Kling weiterführt.

Das Münchner Transeamus zählt mittlerweile zu den musikalischen Traditionen der Landeshauptstadt. In den nunmehr über 50 Jahren seines Bestehens durfte das Programm nur ganz behutsam geändert werden: Für sein Publikum sind die altbekannten Texte, Chorsätze und Instrumentalstücke eine jährlich wiederkehrende Erbauung und die beste Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

Der Saal

Der mehr als 600 Zuhörer fassende "Große Konzertsaal" der Hochschule für Musik und Theater am Rande des Königsplatzes in München vermittelt mit seiner Holztäfelung und seiner fast ovalen Grundform schon beim Betreten ein anheimelndes Gefühl. Er läßt Besucher und Mitwirkende nahe zusammenrücken und ist mit seiner klaren durchsichtigen Akustik hervorragend für Ensemblemusik geeignet. Besonderes Augenmerk verdient die neue große Konzertorgel im Saal, die erst im Herbst 1999 eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben wurde. Sie stellt handwerklich und künstlerisch ein optisches Glanzlicht auf der breiten Bühne dar und ist nach dem Urteil von Kennern auch spieltechnisch und klanglich eine der derzeit besten Saalorgeln in Deutschland.